Erdgas

Erdgas ist einer der bevorzugten Brennstoffe, die in Deutschland zur Beheizung eingesetzt werden. Erdgas besteht überwiegend aus der Kohlenwasserstoffverbindung Methan (CH4). Der Wasserstoffanteil - etwa 20 bis 22 Gewichtsprozent - reagiert bei der Verbrennung zu Wasserdampf, dessen Kondensationswärme in Brennwertkesseln nutzbar gemacht werden kann.

Vorteile von Erdgas

Für den Brennstoff Erdgas sprechen sehr gute technologische Vorraussetzungen. Denn Brennstoffe sind nur im gasförmigen Zustand brennbar. Erdgas wird bedarfsgerecht von einem kommunalen Versorgungsunternehmen wie z.B. den Stadtwerken über das Versorgungsnetz bezogen. Durch Wegfall der Bevorratung beim Abnehmer entstehen Platz- und Kostenvorteile, allerdings wird neben dem Arbeitspreis auch ein Grundpreis erhoben.

Erdgas LL und E

Erdgas wird mit dem Zusatz "LL" und "E" versehen. Dieser gibt Auskunft über die unterschiedlichen Heiz- und Brennwerte der beiden Erdgas-Zusammensetzungen. Erdgas LL enthält etwa 81 Volumen-% Methan (CH4) und Erdgas E um 94 Volumen-%. Die Differenz besteht im Wesentlichen aus Stickstoff, der an der Verbrennung nicht teilnimmt.

Quelle: Buderus

Übersicht ABC der Haustechnik